REM

Mixed-Media Installation

In der Installation REM (Rapid-Eye-Movement, Schlafphase) werden Versatzstücke des alltäglichen Lebens zu einem traumartig anmutenden Ganzen zusammengefügt. Inhaltlich geht es um die Grenzen zwischen Traum- und Phantasiewelt, von Schlaf- und Wachzustand. Die Mekwürdigkeiten, die man in zusammenhanglos erscheinenden Sequenzen erlebt, das Bizarre, Flüchtige und zutiefst Subjektive des Traumes ermöglichen einen veränderten Blick auf die Welt und damit sinnliche Erkenntnisse abseits rationaler Deutungen der Wirklichkeit.



Fotos: Isa Steinhäuser