Versuchsstation Sannikow-Land

Puppenwagengestell, Styropor, Glas, Kunststoff, Nylonschnur, Licht, 2020

Die Theorie vom eisfreien Nordpolarmeer war im 19. Jahrhundert sehr populär. Sie besagte, dass rund um den Nordpol eine eisfreie, schiffbare Zone existieren sollte. Gestützt wurde die Theorie von einer Expedition Jakow Sannikows und Mathias von Hedenström. Bei Kartographierungsarbeiten waren sie auf große eisfreie Wasserflächen gestoßen, außerdem beschrieben sie das „Sannikow-Land“, eine bis dato unbekannte Landmasse. Zwar bestätigten Expeditionen die Existenz der Insel 1886 und 1893, danach wurde das Neuland aber bis heute nicht wieder gesichtet. Unklar ist, ob es die Insel je gegeben hat oder ob sie im Laufe der Zeit durch Erosion verschwand.
Der Aufbau der Versuchsstation scheint indes nicht dazu geeignet zu sein Daten zu sammeln. Die fragilen Objekte werfen eher die Frage nach der Stabilität dieser polaren Region auf, in der Eisschollen driften und Land erscheint und verschwindet. Heute erfährt die Theorie vom eisfreien Nordpolarmeer unter anderen Vorzeichen eine Wiederbelebung: es wird wegen der globalen Erwärmung damit gerechnet, dass in den Sommermonaten große Flächen des Polareises schmelzen könnten – und damit beginnt das Rennen um die Bodenschätze dieser ökologisch wichtigen aber instabilen Region.


Foto: Isa Steinhäuser
Foto: Isa Steinhäuser